Costa Rica – rein, rum und raus

Nicaragua nach Costa Rica, Peñas Blancas

Auch für diesen Teil des Grenzübergangs hatten wir uns vorher auf anderen Blogs informiert, aber sowohl Gebäude als auch Prozedere scheinen sich häufig zu ändern, so dass wir ein paar mal im strömenden Regen hin und her mussten. 

Aber so funktioniert es zur Zeit:

1.Bei der Einfaht nach Costa Rica rechts halten und durch die Desinfektionsanlage durchfahren. Es war niemand also haben wir nix bezahlt aber auch keine Bescheinigung erhalten. Wurde später auch nicht gebraucht. 

 

2. Danach eine scharfe Linkskurve und beim relativ neuen Zollgebäude anhalten. Zuerst links ins Gebäude rein wo die Reisepässe abgestempelt werden. Die Zollbeamtin hat uns nach unseren Tickets für die Weiterreise aus Costa Rica raus gefragt. Wir haben erklärt, dass wir mit dem Auto unterwegs sind und sie hat die Fahrzeugregistrierung überprüft.

3.Dann beginnt am Fenster des kleinen grünen Häuschens gegenüber vom Zollgebäude die Prozedur für den Autoimport. Wir erhalten ein Formular zum ausfüllen. Zum ersten Mal wird hier auch nach Namen und Informationen zum Zweitfahrer gefragt. Wir machen alle Angaben und geben ihr Kopien von Zulassung, Reisepass und Führerschein (von beiden Fahrern). 

4.Sie prüft alle Dokumente und stempelt das Formular ab. Dann kommt sie kurz mit zum Auto um VIN Nummer zu überprüfen und einen Blick ins Auto zu werfen. Dank dem starken Regen hat aber heute anscheinend niemand Lust den Wageninhalt genauer zu inspizieren.


5.Sie erklärt uns, dass wir mit dem Dokumentenstapel zur nächsten Station fahren müssen, die wir finden indem wir nach etwa 50 Metern rechts in das umzäunte Gelände fahren wo sehr viele LKWs parken. Bis ganz nach hinten links durchfahren.

6.Auf der Rampe müssen wir für USD 32 eine Autoversicherung für Costa Rica kaufen. Eigentlich ist Costa Rica in unserer panamerikanischen Autoversicherung, die wir in Guatemala abgeschlossen haben, inklusive, aber der Beamte würde unseren Import nicht ohne diese zusätzliche Versicherung bearbeiten. Dies ist die einzigste Gebühr um uns und das Auto nach Costa Rica reinzubekommen.

7.Dann gehen wir zum Kopierladen auf der rechten Seite und machen je eine Kopie von der Versicherung und von der Costa-Rica-Stempel-Seite vom Reisepass von beiden Fahrern.

8.Gegen Abgabe des Papierbergs von der vorherigen Station und der neuen Kopien erhalten wir dann die ausgedruckte temporäre Importbewilligung, die wir prüfen und unterschreiben.

9.Mit dem Auto geht es dann wieder aus dem Parkplatz raus und nach rechts wo nach 500 Metern an einer Schranke die abgestempelten Reisepässe und die TIB überprüft werden. Fertig!

Alle Beamten an dieser Grenze waren sehr nett und hilfsbereit. Das Prozedere scheint sich ein bisschen vereinfacht zu haben aber mit der USD 32 Gebühr für die Autoversicherung ist es ein teurer Grenzübergang. Aber was ist in Costa Rica nicht teuer….

Fahren in Costa Rica

Die Strassen waren wieder leicht schlechter als in den vorherigen Ländern, vor allem mehr Schlaglöcher. Überraschend war, dass beide Strassen ins relativ touristische Monteverde zu einem grossen Teil immer noch Schotterpisten sind. Sie sind im Ausbau aber wegen Uneinigkeiten und Korruption zieht sich dieser schon über Jahre. 

Zwischen Liberia und Cañas, ein relativ wenig benutzter Strassenabschnitt, gibt es eine brandneue vierspurige Autobahn während auf der Nord-Süd-Verbindung von Punta Arrenas via San Jose nach Limon (Hauptroute der Chiquita und Del Monte LKWs zu den Häfen) Überholmöglichkeiten eher selten sind. 

Wir wurden ein paarmal angehalten und nach Führerschein, tempörärer Importbescheinigung und Versicherung gefragt, das verlief aber immer schnell und einfach. Es wurde überall davor gewarnt Sachen sichtbar im Auto zu lassen und auf vielen Touristenattraktionsparkplätzen haben wir nochmal extra für Wachmänner zahlen müssen. 

In einigen Nationalparks hatten wir das Problem, dass wir nicht allzuweit reinfahren konnten, da der Regen Bäume entwurzelt hat bzw kleinere Bäche inzwischen zu unüberwindbaren Flüssen angeschwollenen sind. 

Costa Rica nach Panama, Sixaola

Dies ist der kleinste Grenzübergang zwischen den zwei Ländern und bekannt für die alte Brücke über die einst Fussgänger und Fahrzeuge mussten. Sie wurde durch eine neue ersetzt aber die alte macht sich immer noch gut auf Photos: 

1. Bei der Ankunft an der Grenze haben wir zuerst ein bisschen gebraucht um das richtige Gebäude zu finden. Man muss durch die Desinfektiosstation (nicht an) durchfahren und dann ist es auf der rechten Seite. 

2. Drinnen bekommt eine Touristenausreisekarte zum Ausfüllen und muss an einem Automaten mit Kreditkarte USD 7 / Person Aureisegebühr bezahlen (Zahlung mit Bargeld ist wohl irgendwo nebenan möglich, haben wir aber nicht genauer recherchiert) 

3. Mit ausgefülltem Formular und Zahlungsbescheinigung bekommt man den Ausreisestempel in den Reisepass. 

4. Der Schalter für die Autoausfuhr ist direkt nebenan. Auch hier haben ein Formular zum Ausfüllen bekommen und hatten die Wahl ob wir das Auto endgültig exportieren wollen oder nur temporär das Land verlassen. Wenn es irgendwie möglich sein könnte, dass man wieder zurück kommt, lohnt es sich die TIP nur zu suspendieren, wenn man nicht zurück kommt verfällt es einfach irgendwannn. 

5. Man gibt die original TIP ab und bekommt dafür eine abgestempelte Kopie des soeben ausgefüllten Formulars und das war’s. 

6. Bei der Ausfahrt aus Costa Rica wurden wir nicht kontrolliert. 

Wir waren mehr oder weniger die einzigen Leute an diesem Grenzübergang und nachdem wir das richtige Gebäude gefunden hatten war es nur ein bisschen Geduldsspiel den Automaten richtig zu bedienen und wir waren in 15 Minuten durch. 

Leider ging es in Panama nicht so einfach weiter….

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s