Lecka schmecka

Neeeein, so verwöhnte, komplizierte Esser wie Michaels Artikel es aussehen lässt, sind wir gar nicht. Viele Lebensmittel und Gerichte die wir hier bekommen sind besser und interessanter als in Europa:

Avocados: an jeder Ecke und die Auswahl immer gross genug, dass man reife zum sofortigen Verzehr findet und weniger reife für die nächsten 2,3 Tage. Als Guacemole, Brotaufstrich, im Taco, einfach so aus der Schale – Avocado geht immer. Es gibt hier, dem Aussehen nach, viele verschiedene Sorten – geschmacklich merken wir aber keinen grossen Unterschied. Pro Stück kosten sie hier um die 40 Cents. 

Der Vorteil von Avocados hier ist, dass man sie sofort essen kann. Alles andere Gemüse muss, wenn man es ungekocht essen möchte, mit Chlor desinfiziert werden. Und dabei ess ich dich so gern rohe Tomaten….aber im Ernst: da das desinfizieren ein ziemlicher Aufwand ist und einen schlechten Geschmack hinterlässt, machen wir es nur in selten Fällen und vermeiden Salat auch in Restaurants. Ich bin jetzt so weit,  dass ich mich auf nen richtig guten Salat freue wenn wir zurück sind!



Scharf-saure Nüsse: sind mein absoluter Lieblingssnack und hier überall, billig und in allen Schärfegraden erhältlich. Industriell hergestellt und abgepackt im Supermarkt oder von einem Händler selbst gemischt und in kleinen Tütchen verpackt. Meine aktuelle Lieblingssorte sind diese hier 

Ein anderer Lieblingssnack (ohne Nüsse) ist der frittierte Knoblauch mit Chili den wir auf dem Markt in Oaxaca gekauft haben und von dem leider nur noch ein bisschen übrig ist. Wir haben auch leider nichts ähnliches mehr gefunden…falls demnächst jemand dort ist- bitte kaufen und zuschicken!



Kaffee: so viel Kaffee wie wir hier gerne kaufen würden, können wir leider zu zweit gar nicht trinken. Zur Zeit liegt unser Backlog bei drei Päckchen (2x Mexiko, 1x Guatemala) und dabei kommen wir erst in die “richtigen” Kaffeeländer. 

Für die, die sich für unsere Reiseausstattung interessieren: wir haben eine Handkaffeemühle und einen Bialetti Moka Kocher mit dabei. Die Tassen waren ein Weihnachtsreisegeschenk von meinen Eltern. 

Jamaica / Hibiskusblüte: Jamaicasaft und -tee wird an vielen Ständen/in Restaurants verkauft, ist meisten jedoch schwer gesüsst und/oder komplett künstlich. Da immer nur Wasser tagsüber langweilig ist, kochen wir die Blüten, die es verpackt oder lose auf dem Markt gibt, ab und haben so immer selbstgemachten Sirup zum Verdünnen dabei. 

 

Hotsauces / Salsa: eigentlich hätten wir von Anfang an eine Blogsseite machen sollen auf der wir die scharfe Sauce der Woche vorstellen. Wir versuchen an (fast) jedem Ort eine lokale Variante zu finden. Vor allem das kleine Belieze hatte eine grosse Auswahl (wenn auch die meisten von der selben Marke Marie Sharp waren). Anders als beim Kaffee kommen wir hier mit dem Verzehr schneller hinterher, da es alle paar Tage (wenn Michael kocht) Chilequiles gibt wo halb leere Flaschen all gemacht werden. Ja, er wird eines Tages einen Rezeptblogbeitrag schreiben….Hier die  aktuellen Scharfmache (2x Guatemala, 1x Mexiko). 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s